Privatschule Tandem

Familiär - Überschaubar - Persönlich - Lebensnah - Vertrauend - Wertebasiert

Schulbetrieb

Primarschule

Die Schülerzahl pro Zyklus beträgt 10 bis 15 Schüler

Wir führen die Klassen je nach Schülerzahlen aufgeteilt in 1./2. (Unterstufe) und  3.-6. Klasse (Mittelstufe)  oder 1.-3. (Unterstufe) und 4.-6. Klasse (Mittelstufe).

 

Gemäss Lehrplan 21 sind die offiziellen Bezeichnungen:

(Kindergarten +) 1./2. Klasse= 1. Zyklus und
3.-6. Klasse = 2. Zyklus.
 
Da die Stufeneinteilung bei uns abweichen kann, sprechen wir momentan von Unterstufe und Mittelstufe.
 
Wir führen zurzeit keinen Kindergarten.

Lehrpersonen

Der Unterricht orientiert sich am kantonalen Lehrplan und wird durch ein Team von qualifizierten Lehrpersonen erteilt.

Maja Ernst: Fachlehrerin/Schulleitung

Esther Heiduschke: Klassenlehrerin MS/Schulleitung

Daniela Hofmann: Klassenlehrerin US

Lisa Rüegger: Fachlehrerin BG/TTG

Ruth Uijs: Fachlehrerin TTG

Stundenplan

NMG: Natur/Mensch/Gesellschaft

D: Deutsch

M: Mathe

Sport in Hallau: Turnen in der Turnhalle in Hallau; von 12.00 bis 13.30

Projekt: Praktischer Unterricht und Exkursionen zu verschiedensten Themen

E/F: Abwechselnd Englisch/Französisch

(3./4. Klasse abwechselnd frei/englisch
5./6. Klasse abwechselnd französisch/englisch.

Wir arbeiten mit der Methode von Vera Birkenbihl und erzielen damit sehr gute Resultate. Die Kinder lernen eine gute Aussprache, haben einen grossen Wortschatz und lernen gleichzeitig auf natürliche Art und Weise die Grundlagen der Rechtschreibung.

TGT: Technisches Gestalten Textil (Handarbeit)

BGTG: Bildnerisches Gestalten und technisches Gestalten nicht textil (Zeichnen/Werken)

MuGru: Musik Grundschule

Diverses: Klassenrat, Musik, Dankesrunde, Putzen

 

 

Schulhauskultur

  • Wir achten auf anständige Sprache und respektvollen Umgang miteinander.
  • Wir sprechen Herausforderungen an und suchen Lösungen.
  • Wir gehen davon aus, dass Kinder unterschiedlich auf Druck und Herausforderungen reagieren und nehmen Rücksicht auf persönliche Reifungsprozesse.
  • Wir sind überzeugt, dass nachhaltiges Lernen nur mit positiven Emotionen funktioniert. Deshalb versuchen wir, eine angstfreie Unterrichtsatmosphäre zu schaffen. Sofern es uns möglich ist, passen wir den Schulstoff individuell an.
  • Wir beobachten, dass das altersdurchmischte Lernen die Fürsorglichkeit, das Verantwortungsgefühl und die Selbständigkeit der Schüler fördert. Schulisch schwächere als auch stärkere Schüler profitieren davon, wenn mehrere Klassen im gleichen Schulzimmer lernen.
  • Wir machen keine Prüfungen und Noten, da wir die natürliche Lernfreude erhalten möchten und erfahren, dass Kinder um der Sache willen lernen. Alle Schüler, welche bisher eine weiterführende Schule besucht haben, erlebten diesbezüglich keinerlei Nachteile. Im Gegenteil lernten sie motiviert selbständig. Wir haben festgestellt, dass alle Schüler ohne Druck lernen und leisten.
  • Wir beurteilen die Kinder möglichst umfassend in halbjährlichen Wortberichten und jährlichen Zeugnissen. Besonders aufmerksam betrachten wir die Zyklusübergänge nach der 2. Und 6. Klasse. Stellen wir fest, dass ein Kind für den nächsten Zyklus noch nicht bereit ist, geben wir ihm mehr Zeit, um die Zyklusziele zu erreichen.

Kleiner Einblick in den Schulalltag

Preise

Schultarife (Stand Juli 2019)

Fr. 530.– monatlich für die Unterstufe (1. – 3. Klässler), davon
Fr. 500.– Schulgeld zuzüglich
Fr.   30.– Materialkosten

Fr. 680.– monatlich für die Mittelstufe (4. – 6. Klässler), davon

Fr. 640.– Schuldgeld zuzüglich

Fr.   40.– Materialkosten

 

Auf das Schulgeld werden folgende Geschwisterrabatte gewährt:

2. Kind: 20 %

Ab dem 3. Kind 60 %

 

%d bloggers like this: