Tagesausflug zum Wiler Altikon Herten

Tagesausflug zum Wiler Altikon Herten

Tagesausflug zum Wiler Altikon Herten

3.September 2021
Bei herrlichstem Spätsommerwetter bestiegen 27 Kinder und 4 Lehrerinnen in Beringen den Zug. Mit Umsteigen in Schaffhausen, Winterthur und Attikon- Rickenbach erreichten wir den Wiler Altikon Herten. Hier folgte eine kleine Wanderung übers Feld zum Wiler «Feldi». Was in aller Welt wollten wir dort? Hier befindet sich der Elternhof unserer Unterstufenlehrerin, ein Paradies für Tiere und Kinder. Mit vielen Spielgeräten, dem Besichtigen der Kleintiere oder eigenen Ideen vertrieben sich die Schüler bis zum Mittagessen die Zeit auf dem grossen Gelände

Nach dem gemeinsamen Grillen gings an die naheliegende Thur. Hier kamen alle auf ihre Rechnung: Schwimmen, stauen, Sandburgen bauen, mit Wasser experimentieren, Steinmannlis errichten, die Gegend barfuss erkunden, chillen… Gross und klein vergnügten sich friedlich miteinander- die Zeit war viel zu kurz, das Sandstrandufer hätte noch viele Ideen erzeugen können! Ein toller Tag, der die sich noch neu formierende Gemeinschaft stärkte.

Übrigens dient der Hof unserer ICB- Partnerschule SalZH als wöchentlicher Schulort für jeweils eine Klasse!

Der Hirsch ist nicht der Mann vom Reh!

Der Hirsch ist nicht der Mann vom Reh!

Der Hirsch ist nicht der Mann vom Reh!

Bei schönstem Wetter wanderte letzten Montag die ganze Tandemschule über den Hallauer Berg hinunter in den Wald zur Althauhütte.

Dort empfing uns der Jäger Michi Werner, welcher uns in den kommenden zwei Stunden durch den Wald führte und uns dabei auf viel Spannendes aufmerksam machte: Wir sahen vom Sturm frischgefallene Bäume und lernten, dass Hartholzbäume beim Umfallen «reissen», Tannen hingegen schön gerade abbrechen. Wir lernten, dass der Schwarzspecht vor allem am Boden pickt, da er Ameisen liebt und sahen seine Löcher in einem Baumstrunk. Oder dass es vorkommen kann, dass Hase, Fuchs und Dachs im Winter im gleichen Bau überwintern und sich nichts antun- daher der Ausdruck «Burgfriede». 

Ausserdem zeigte er uns eine Waldfläche, die grösstenteils sich selbst überlassen wird und wir konnten den Unterschied zwischen den Baumformen des «Dschungels» und der gepflegten Baumflächen sehr deutlich erkennen. Oder dass während des zweiten Weltkriegs Sikahirsche aus einer Zucht ausgebrochen sind und nun auf dem Südranden leben, aber eigentlich in nördliche Länder gehören…und ganz wichtig: Der Hirsch ist nicht der Mann vom Reh! Rehbock, Rehgeiss und Rehkitz gehören zusammen, Hirschkuh, Hirsch und Hirschkalb.

Nach dem Mittagessen auf dem Grill und ausgiebigem Spiel nahmen einige Kinder an den freiwilligen kleinen Workshop- Angeboten der Lehrpersonen teil: schnitzen, Geschichte hören, singen, Waldfussball oder eine Kugelbahn von einem ausgerissenen Wurzelstock herunter zu bauen. Viele genossen aber auch das stundenlange gemeinsame kreative Freispiel, etwas, das im Schulalltag oft viel zu kurz kommt.

Das Zurückwandern forderte dann nochmals alle Kräfte, war es unterdessen doch ziemlich heiss geworden. Ein wunderschöner Tag mit genial gelebter Gemeinschaft bleibt in unseren Erinnerungen hängen!

Eindrücke vom Tag des offenen Schulhauses

Eindrücke vom Tag des offenen Schulhauses

Eindrücke vom Tag des offenen Schulhauses

Wir sind überwältigt und dankbar für die grosse Anzahl Besucher am vergangenen Samstag! Vielen herzlichen Dank für all euer Kommen! Ihr habt uns durch euer reges Interesse, die vielen persönlichen Gespräche, die wohlwollenden Ansprachen, das grosszügigen Kaufen am Pültlimarkt und das gemütliche Sitzen im Bierkeller gezeigt, dass unsere Arbeit wahrgenommen und geschätzt wird. Wir sind erfüllt mit vielen schönen Erinnerungen und motiviert für die nächsten zehn Jahre Tandemschule!