Willkommen auf der Webseite der christlichen Privatschule im Chläggi! 

 

Tandemschule

familiär - lebensnah - wertebasiert

Familiär

Eltern, Lehrpersonen und weitere Partner arbeiten eng zusammen in der Unterstützung der Schüler und Schülerinnen. Die Privatschule Tandem setzt sich für einen regelmässigen und wohlwollenden Austausch zwischen den beteiligten Partnern ein. 

Überschaubar

Mit einer angestrebten Schülerzahl von 15 pro Stufe und Klassenverband lassen sich sowohl kleine jahrgangs – und leistungsspezifische Lerngruppen wie auch altersdurchmischtes Lernen in der Gesamtgruppe realisieren.

Eine kleine, überschaubare Schülerzahl erlaubt mehr organisatorische und inhaltliche Flexibilität bei der Unterrichtsplanung.

Durch den Einsatz von differenzierten Lehrmitteln wird der gemeinsame Unterricht verschiedenen Anforderungen gerecht.

 

Persönlich

Der Unterricht orientiert sich inhaltlich an den Vorgaben des kantonales Lehrplans, berücksichtigt jedoch wo möglich die persönlichen Voraussetzungen und Bedürfnisse der einzelnen Schüler und Schülerinnen. Bei der Planung wird auf eine Ausgewogenheit zwischen individualisierten Lernangeboten und dem gemeinsamen Lernen in der Gemeinschaft geachtet.

Lebensnah

Auswärtige Projektangebote und Exkursionen ergänzen den Unterricht und schaffen den Bezug zum Alltag.

Durch den regelmässigen Miteinbezug ausserschulischer Fachpersonen und Eltern entstehen neue Lernimpulse und werden alters – und generationenübergreifende Sozialkompetenzen gefördert.

Interessens – und begabungsorientierte Individualprojekte stärken  die Schüler in ihrer Selbstwirksamkeit und ermöglichen das Erlernen wichtiger Methodenkompetenzen.

 

Vertrauend

Vertrauensvolle Beziehungen zwischen Eltern, Pädagogen und Kindern bilden die zentrale Grundlage für persönliche Reifungsprozesse.

Das Engagement und die Identifikation der beteiligten Erwachsenen mit der Privatschule Tandem haben eine wichtige Vorbildfunktion und bestärken die Kinder in der gesunden Entfaltung ihres schulischen und charakterlichen Potenzials.

Die Kinder wissen sich auf dem Weg  zur zunehmenden Eigenständigkeit und Eigenverantwortung unterstützt und notfalls auch getragen.

Wertebasiert

«Die sittlich-religiöse Erziehung weckt die Ehrfurcht vor der Schöpfung, die Verantwortung gegenüber der Natur, die Liebe zu den Mitmenschen, den Sinn für die Gemeinschaft und die Freude am Schönen. (Aus dem kant. Schulgesetz, Art.3).

Wir gehen von einer positiven Einstellung der mitwirkenden Eltern gegenüber einer auf christlicher Basis geführten Schule aus.

Wir gehen davon aus, dass in erster Linie die Eltern für die religiöse Erziehung ihrer Kinder verantwortlich sind.

Die Schule ist grundlegenden christlichen Werten sowie den Bildungszielen der Volksschule verpflichtet.

Wenigstens ein bisschen Not lindern

Weil es den Kindern letztes Jahr so Spass gemacht hatte, wurde die Aktion dieses Jahr wiederholt: Wir beteiligten uns am Adventsmarkt in Hallau und...

12 Jahre und noch nicht verrostet

Sie kamen und kamen und kamen, am Schluss waren es 120 Gäste, die sich am 6. November in der Mehrzweckhalle Oberhallau für ein grosses Fest...

Hoch hinaus oder auf dem Boden geblieben

Da wir wegen des Besuchs der SBB-Unterhaltsanlage bereits in Winterthur waren, verbrachte die Unterstufe den Nachmittag dieses Exkursionstages bei...

Zug um Zug

Wer hat schon das Privileg, einmal einen eigenen Zug für sich zu haben und erst noch einen Lokführer aus den eigenen Reihen? Die Tandemschüler! Ein...

Gangster im Schulhaus

Nein, wir üben kein Theaterstück oder werden gerade überfallen – sondern es ist unsere Mittelstufe, welche hier ihre in TTG genähten Pullover...

Kleiner Einblick in den Schulalltag